DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

DSCF8076-2

Wanderparadies Färöer Inseln

DSCF8006-Bearbeitet

Nordlichter über den isländischen Westfjorden

IMG_20190918_112713

Lavabombe am Ätna

DSCF8312

Ätna Gipfelkrater

20201016_102408

Ätna - Aufstieg zu den Gipfelkratern

20210326_153250

Vulkanausbruch in Island (März 2021)

DSCF9970

Grafarkirkja (Nordisland)

DSCF1959

Herðubreið - Nördliches Hochland (Island)

DSCF3073

Basaltsäulen (Reynisfjara / Südisland)

DSCF3794

Vulkanausbruch im Geldingadalur (Island)

DSCF3788

Vulkanausbruch im Geldingadalur (Island)

2021-10-10 16.45.50

Islands Westfjorde

20220528 salina kaper

Blühender Kapernstrauch auf Salina

DSCF5114

Island Intensiv

2022-10-03-10

Heißquellen-Wanderung Island

Reykjanes-Eruption #4 – der aktuelle Stand

Seit 16. März 2024 findet auf der isländischen Halbinsel Reykjanes zum vierten mal innerhalb weniger Wochen ein Vulkanausbruch statt. Die bisherigen „Grindavík-Ausbrüche“ waren vom » 18. bis 21. Dezember 2023, vom » 14. bis 16. Februar 2024 und vom 8. bis 9. März 2024. Damit dauert die aktuelle, vierte Eruption schon länger als die vorherigen drei zusammen (Auflistung „nur“ der Ausbrüche bei Grindavík. Davor gab es zwischen 2021 und 2023 drei – z.T. lange andauernde – Ausbrüche am Fagradalsfjall. Siehe » unsere News).

Lage der Ausbruchsstelle

Wie bei den vorherigen Ausbrüchen liegt auch diesmal die Eruptionsspalte nördlich von Gríndavik, direkt am Fuße des Berges Sýrlingarfell. Lavaströme fließen in südliche Richtung (Grindavík) und Richtung Westen (Blaue Lagune, Svartsengi Geothermalkraftwerk). Die Stadt Grindavík und das Geothermalkraftwerk Svartsengi (inkl. Blauer Lagune) sind durch aufgeschüttete Schutzwälle vorerst vor den Lavaströmen geschützt.

[ rot: Lage der Eruptionsspalte östlich des Sýrlingarfell / orange: Fließrichtung der Lavaströme / türkis: Lava-Schutzwälle (Quelle: » RUV) ]
[ gelb-rot: Verteilung und Mächtigkeit der aktuellen Lavaströme – Stand 20. März (Quelle: » Icelandiv Met Offive) ]
[ Luftbild der Eruption am 20. März – im Vordergrund die Hafenstadt Grindavík (Quelle: » mbl.is/Árni Sæberg ) ]

Die isländischen Behörden gehen sehr routiniert mit der Situation um. Die Ortschaft Grindavík und das Geothermalkraftwerk Svartsengi sind durch mehrere eilig aufgeschüttete Erdwälle vor den Lavaströmen geschützt, und bisher geht die Rechnung auf: noch ist kein weiterer Schaden an Häusern entstanden. Lediglich die Straße, die von der Flughafenautobahn Reykjanesbraut über die Halbinsel nach Grindavík führt (Grindavíkurvegur), wurde erneut von einem Lavastrom verschüttet. Mittlerweile wurde die Straße aber wieder notdürftig repariert (natürlich ist die Zufahrt nach Grindavík weiterhin nur den Behörden, Zivilschutz und Einwohnern der Stadt gestattet).

[ der Grindavíkurvegur wird repariert (Quelle: » RUV) ]

Wie geht es weiter?

Die aktuelle – vierte – „Grindavík-Eruption“ scheint das Potential zu haben, mehrere Wochen oder sogar Monate aktiv zu bleiben. Anscheinend wird die Eruptionsspalte (anfänglich über 3 km lang und mittlerweile auf wenige Förderschlote reduziert) direkt aus der Tiefe gespeist und nicht aus einem Magmareservoir unter der Erdoberfläche. Schmelze kann also leichter die Erdoberfläche erreichen, ein längerer Ausbruch ist möglich oder sogar wahrscheinlich, wie z.B. die » erste Fagradalsfjall-Eruption 2021. Diese war rund 6 Monate aktiv, es bleibt also weiter spannend.

Internet-Livestreams

Wie immer bei den letzten Ausbrüchen kann man auch diese Eruption schön über Webcams mitverfolgen:

» Livestreams von RUV (youtube)

» Livestreams von MBL (youtube)

Bitte beachten: so spektakulär die Bilder auch sind, der Zugang zur Eruptionsstelle ist nach wie vor behördlich untersagt und von Alleingängen ist definitiv abzusehen! Die Region um Grindavík ist weitgehend abgeriegelt, und wenn überhaupt haben nur Einwohner Zutritt zur evakuierten Stadt und zu ihren Häusern. Bisher ist es also definitiv keine „tourist eruption“.

Autor
Florian Becker, Geologe

Kommentar verfassen