DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

DSCF8076-2

Wanderparadies Färöer Inseln

DSCF8006-Bearbeitet

Nordlichter in den isländischen Westfjorden

Färöer

Tour-Steckbrief

Datum: 23.10.-03.11.2019
Reiseleiter: Florian Becker

Im Herbst 2019 durfte ich die Färöer für zukünftige Touren erkunden. Im Anschluss an meine » Island-Herbstreise fuhr ich von den Ostfjorden Islands mit der Fähre „Norröna“ nach Tórshavn, der Hauptstadt der Färöer.

Wo aber liegen diese Inseln und wieviele Inseln sind das überhaupt?

Die Färöer bestehen aus insgesamt 18 Inseln – sie liegen im Nordatlantik zwischen Island und den Shetlandinseln

Los gings gleich nach meiner Ankunft in Tórshavn mit einer kleinen Erkundung der Altstadt.

Am zweiten Tag stieß Jens dazu, ihn holte ich am Flughafen ab. Erste Impressionen der „Schafsinseln“ sehen meist so aus:

Auf den Färöern: vier Schafe stehen auf einer grünen Wiese, im Hintergrund sind zwei Inseln z8u sehen (Hestur und Koltur).
Im Hintergrund die Inseln Hestur und Koltur

Frühmorgens ging es von Tórshavn in 20 Minuten zur Nachbarinsel Nólsoy. Hier bietet sich eine Wanderung über die gesamte Insel zum Leuchtturm „Borðan“ an der Südspitze an. Im Oktober kann diese Tour sehr matschig und anstrengend sein, dennoch war es bei tollem Wetter einfach nur wunderschön! Und auch das Dörfchen Nólsoy kann sich sehen lassen…

Im Südwesten Streymoys liegt Kirkjubøur, der kulturhistorisch wichtigste Ort. Die größte Sehendwürdigkeit ist die alte Domruine aus dem 14. Jhd.

Domruine von Kirkjubøur aus dem 14. Jhd.

Ein verregneter Samstag kam gerade recht, um die Entscheidung der färingischen Fußballmeisterschaft live im Stadion zu erleben. Landesmeister wurde nach einem verdienten 0:3 Auswärtssieg der » KÍ Klaksvík, und das sogar das erste mal seit 1999! Zwar ein kleines Stadion, aber feiern können sie, die Färinger! 🙂

Da auf den Bergen der erste Schnee fiel, wurde auch am nächsten Tag aus einer geplanten Wege-Erkundung nichts. Stattdessen fuhren wir in den Norden Streymoys zum „Museumsdorf“ Saksun. Nirgends sind die Grassondenhäuser so schön erhalten wie hier, das Dörflein ist ein einziges Schmuckkästchen! Entsprechend voll dürfte es hier im Sommer sein, die Parkplätze am Dorfeingang deuteten zumindest darauf hin…

Dann endlich war uns das Wetter wohlgesonnen und wir konnten die Westküste Streymoys erwandern. Wir erlebten einen Mix aus Sonne, Wolken, Nieselregen und einmaligen Lichtstimmungen! Ein Tag wie aus dem Bilderbuch!

Danach war der Norden Streymoys an der Reihe. Besonders gut hat mir das späktakulär in einer Bucht gelegene Tjørnuvík gefallen. Von hier hat man den schönsten Blick auf „Risin og Kellingin“, den Riesen und sein Weib. Diese zwei versteinerten Trolle versuchten einst, die einsam im Nordaltlantik schwimmenden Färöer zurück nach Island zu ziehen, und wurden bei Sonnenaufgang versteinert…

In Tjørnuvík machte ich auch die Bekanntschaft mit Øssur, einem einheimischen Künstler, der mich in sein Atelier einlud und mir auf der Gitarre (?) ein paar seiner Lieder vorspielte. Wie ich später in einem Musikgeschäft sah, ein auf den Färöern tatsächlich recht bekannter Künstler, und ein sehr netter und liebenswürdig kautziger Typ! Für eine kleine Hörprobe » hier klicken 🙂

Nun war Eysturoy, die „Ostinsel“, an der Reihe. Sie ist die zweitgrößte Insel der Färöer und landschaftlich um einiges rauer als Streymoy. Tiefe Fjorde, hohe Berge, Eysturoy hat mit dem Slættaratindur sogar den höchsten Berg des Archipels zu bieten (880 Meter).

Eine tolle Küstenwanderung führt nach Elduvík auf Eysturoy – Blick auf den Slættaratindur

Die Norðoyar („Nordinseln“) sind eine kleine Welt für sich. Klaksvík (die Heimat des neuen Fußballmeisters und Verwaltungshauptstadt der Nordinseln) ist die selbsternannte Konkurrenz zur Färöer-Haupstadt Tórshavn. Sie liegt dabei um einiges schöner in einem Fjord zwischen hohen Bergen. Wir waren sofort hingerissen von diesem hübschen, lebendigen und sehr sympathischen Städtchen.

Von Klaksvík fuhren wir mit der kleinen Autofähre in 20 Minuten auf die Insel Kalsoy, wo wir zwei Tage verbrachten. Kalsoy hat nicht nur tolle Landschaft zu bieten, sondern auch vier beängstigende Straßentunnel. In Mikladalur trifft man am Meer auf die hübsche Meerjungfrau „Kópakonan“ – und ihre traurige Geschichte: als Seehündin ihres Fells beraubt, wurde sie zu einem menschlichen Leben gezwungen und hatte zwei Kinder mit einem färöer Bauern. Doch sie konnte entkommen und lebte fortan wieder als Seehündin mit ihrem Seehundmann. Mit diesem hatte sie auch zwei Kinder, doch ihre ganze Seehundfamilie wurde gejagt und getötet. Seitdem liegt ein Fluch über Mikladalur, es passieren immer wieder tragische Unfälle… (» ausführliche Version hier)

Viele machen an der Nodspitze Kalsoys nur die Wanderung zum spektakulär gelegenen Leuchtturm „Kallur“, wir haben die Insel aber noch etwas intensiver kennen gelernt und Kalsoy in unser Herz geschlossen. Weite Blicke auf Eysturoy und Streymoy im Westen…

… sowie Kunoy und Borðoy im (Süd-)Osten. Nachmittags fuhr sogar die » Norröna aus Island kommend auf ihrem Weg nach Tórshaven an uns vorbei. Ganz klar, Kalsoy war der Höhepunkt unserer Reise!

Zurück ging es mit der kleinen Fähre nach Klaksvík. In der Nebensaison kann man das Schiff schon mal für sich alleine haben…

Wetter so lala, dennoch lockte noch die nördlichste Insel Viðoy, und wir erlebten Lichtstimmungen, die mit Worten nur schwer zu beschreiben sind!

Dann durfte Jens Heli fliegen 😉 auf den Färöern ein staatlich subventioniertes » öffentliches Verkehrsmittel! Ein Flug von Klaksvík nach Tórshavn z.B. kostet keine 30 Euro…

Den Schlusspunkt unserer Reise bildete Vágar. Hier liegt auch der Flughafen der Färöer und im Sommer kann man von Sørvágur mit dem Schiff zur westlichsten Insel Mykines fahren (ein Papageitaucher-Paradies!). Wir hatten am letzten Tag bei sehr schlechtem Wetter allerdings keine richtige Wanderlust mehr und haben die Insel mit dem Auto erkundet. Ein berühmtes Fotomotiv ist dabei das Dörfchen Gásadalur mit dem Wasserfall Múlafoss, der wirklich sehr „instagram-tauglich“ ins Meer fällt 😀 (a propos: » klicke hier)

Wunderschöner Wasserfall Múlafoss bei Gásadalur

Damit endeten unsere 10 Tage auf den Färöern. Ich freue mich auf zukünftige Touren und noch viele schöne Panoramawanderungen auf diesen wunderbaren kleinen Inseln!

Blick von Streymoy nach Vágar
Florian Becker
Autor
Florian Becker, Geologe

Antwort schreiben

*