DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

DSCF8076-2

Wanderparadies Färöer Inseln

DSCF8006-Bearbeitet

Nordlichter in den isländischen Westfjorden

IMG_20190918_112713

Lavabombe am Ätna

Die Landschaft entschädigt für Vieles

Münchner Merkur, Wochenende, 6./7. August 2016 | Nr. 181 | Das Würmtal

Trotz Preisen von zehn Euro für ein Sandwich zieht es seit der EM immer mehr Würmtaler nach Island

Sie waren die Helden der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft: die Isländer. Die Nationalmannschaft schaffte es nicht nur völlig überraschend bis ins Viertelfinale. Auch der isländische Schlachtruf ist schon jetzt legendär. Da ist es kaum verwunderlich, dass der Inselstaat immer mehr in den Fokus der Touristen rückt. Auch die Würmtaler zieht es vermehrt in den Norden.

Dafür gibt es zwar handfestere Gründe als ein imposantes “Huh” aus den Kehlen von Fußballern und tausenden Fans. Aber: “Seit der EM ist die Nachfrage deutlich gestiegen”, sagt Tobias Staab vom Planegger Reisebüro SWS. Die Klientel sei bunt gemischt. Unter anderem Familien und Ehepaare würden sich für eine Reise nach Island interessieren.

Eines gibt Staab jedoch zu bedenken: “Island muss man sich leisten können.” Denn obwohl auch die anderen nordischen änder relativ teuer seien, setzte Island dem Ganzen die Krone auf.

Viele Reisende sehen sich aber vor allem nach Sicherheit. Tobias Staab: “Seit dem Militärputsch in der Türkei zieht es noch mehr Touristen in den Norden.” Das bestätigt auch eine Mitarbeiterin des Tui-Reisecenters in Planegg. Die Kunden würden immer öfter Ausweichmöglichkeiten suchen und dabei vor allem den Norden für sich entdecken. Auch für Island würden sich die Kunden schon das ganze Jahr über interessieren.

Ulrike Höfer, ehemalige Bürgermeisterin von Planegg, ist dem Inselstaat im Nordatlantik schon lange verfallen. Vor über 30 Jahren hat sie Island für sich entdeckt. Gemeinsam mit ihrem Mann hatte sie damals für ein Reiseunternehmen gearbeitet und ursprünglich Wanderreisen durch Finnland organisiert.

Bis irgendwann Island in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit rückte. “Es ist vor allem die Natur, die mich so fasziniert”, sagt Höfer. Nicht weit von der Hauptstadt Reykjavik entfernt findet man unberührte Landschaften. Schwarze und grüne Lavaflächen, imposante Wasserfälle und heiße Quellen prägen das Bild.

Für jüngere Leute sei es besonders spannend, das Hochland mit einem Geländewagen zu erkunden oder eine Tour auf den Gletscher zu unternehmen. “Seit ungefähr zwei Jahren wird Island von Touristen förmlich überrannt”, erzählt die ehemalige Bürgermeisterin. Weil der Dollar günstig zur Krone steht, sind momentan vor allem Amerikaner vor Ort. Die Planeggerin erwartet im nächsten Jahr vor allem Deutsche und Franzosen in Island.

Die Insel mit ihren gut 300000 Einwohnern, die 2008 nur knapp dem Staatsbankrott entging, erlebt gerade einen extremen Andrang. Kamen 2010 noch 488000 Urlauber nach Island, waren es im vergangenen Jahr schon 1,3 Millionen. Und tatsächlich sind die Deutschen nach Amerikanern und Briten die stärkste Gästegruppe. “Schon jetzt sind hier viele Betten ausgebucht”, sagt Höfer, die selbst regelmäßig vor Ort ist, auch als Reiseleiterin für ein Münchner Büro, das sich auf Reisen zu Vulkanen in der ganzen Welt spezialisiert hat.

Dass Island enorm teuer ist, tut der Faszination anscheinend keinen Abbruch. Ein einfaches Sandwich kostet rund zehn Euro, eine Büchse Leichtbier rund sieben Euro. Ulrike Höfer hat sich daran schon lange gewöhnt. Für sie ist und bleibt Island das absolute Traumziel: “Ich liebe das Land, die Leute und die Sprache.”

VON KARIN PRIEHLER

 20160806_merkur_island_ulrike

Antwort schreiben

*