DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

Kinder-Vulkanreise Stromboli

Tour-Steckbrief

Datum: 05.-09.06.2009
Teilnehmerzahl: 6
Reiseleiter: Florian Becker

 

Tourbericht von Nina (10 Jahre alt)

Kindervulkanreise zum Stromboli 2009 - Reisebericht von Nina

Kindervulkanreise zum Stromboli 2009 - Reisebericht von Nina

Kindervulkanreise zum Stromboli 2009 - Reisebericht von Nina

Kindervulkanreise zum Stromboli 2009 - Reisebericht von Nina

Endlich ging es los, doch allerdings mussten wir sehr früh aufstehen. Mit dem Flughafentaxi fuhren wir von Augsburg nach München. Nach einem kleinen Frühstück mit meinem Vater trafen wir die andere Gruppe. Etwas längere Zeit später saßen wir schon im Flugzeug. Das Flugzeug rollte langsam zur Startbahn. Als es dort angekommen war, fuhr es so schnell es konnte und hob nach kurzer Zeit ab. Nun waren wir hoch über den Alpen. Das war ein tolles Gefühl. Die Wolken sahen wie Zuckerwatte aus, als sie bei uns vorbeischwebten. Nach einer Stunde und 17 Minuten landeten wir bereits in Neapel. Florian führte uns zum Bus, der uns zum Hafen fuhr. Dort haben wir unser Gepäck deponiert.

Nach einem leckeren Eis stiegen wie in einen normalen Stadtbus, der uns zu den Phlegräischen Feldern brachte. Wir betraten also meinen ersten Vulkan. Zuerst merkte man gar nichts, doch dann stank es immer mehr nach verfaulten Eiern. Aus großen Löchern qualmte es in dicken Wolken, wo wir Kinder uns hineingestellt haben. Das war heiß aber auch lustig. Doch danach stanken wir alle nach Schwefel, was dazu führte, dass jeder in Buss und U-Bahn von uns Abstand hielt.
Nach ein paar Stationen mit der U-Bahn erreichten wir einen tollen Aussichtspunkt, wo wir Neapel von oben angeschaut haben. Müde holten wir unser Gepäck und stiegen in die riesige Fähre.
Als uns Florian die Schlüssel für die Kabine gegeben hat, stellten wir fest, dass wir eine eigene Toilette und Dusche hatten und ein kleines Fenster zum Hinausschauen.

Ziemlich früh am Morgen wurden wir mit einem Klopfen an der Tür und den Worten „Stromboli, Stromboli“ geweckt. Obwohl wir noch sehr müde waren, zogen wir uns ein paar Klamotten an und flitzten ans Deck. Noch war es dunkel, trotzdem erblickten wie einen dunklen Kegel aus dem Wasser ragen. Das war der Stromboli, wir waren am Ziel.

Nachdem wir unserer schöne Pension bezogen hatten und sogar Zeit hatten im Meer zu baden trafen wir uns um 17:00 Uhr am Treffpunkt. Neugierig und gespannt, was uns erwartet, bestieg unsere Gruppe im Gänsemarsch den Stromboli.
Anfangs mussten wir durch dickes Gebüsch. Schnell erreichten wir das baumlose Gebiet. Es war gar nicht so anstrengend, wie es uns Florian angekündigt hatte. Trotzdem dauerte es über drei Stunden bis wir am Gipfel angekommen waren. Mittlerweile ist die Sonne am Horizont ins Meer getaucht. Nun mussten wir unsere Helme und wärmere Klamotten anziehen. Nach einem kurzen Imbiss blickten wir alle auf den großen Krater. Im Krater glühte es und immer wieder kam es zu kleinen Explosionen. Wir waren alle sehr beeindruckt. Doch das war noch nicht alles: Plötzlich machte es einen riesigen Knall. Mit einer riesigen Explosion spuckte der Vulkan Lava und glühende Steinbrocken über 200 Meter in den Himmel. „Es war unglaublich!“, dachten wir alle. Nach diesem tollen Ereignis stiegen wir die alte Feuerrutsche hinab. Das waren 400 Höhenmeter mit Sand und Asche.
Obwohl wir müde ins Bett gefallen sind, kämpften wir uns am nächsten Tag aus dem Bett. Mit einem kleinen Boot umrundeten wir die Insel. Im Anschluss an einen wundervollen Badetag wanderten wir an einen Ort, wo man die aktive Feuerrutsche von oben bis zur Schanze, die ins Meer führte, betrachten kann. Immer wieder flogen, rutschten und kullerten glühende Vulkanbrocken an uns vorbei. In einem nahe gelegenen Restaurant konnten wie beim Essen weitere Ausbrüche beobachten.

Am nächsten Morgen fuhren wie mit dem Schnellboot nach Vulcano, einer weiteren Insel. Statt auf weitere Vulkane zu steigen entschieden wir uns für einen Ausflug mit der Vespa. Der angenehme Fahrtwind blies uns ins Gesicht. Ich klammerte mich an meinen Papa und so fuhren wir über die ganze Insel und konnten bis nach Sizilien zum Ätna blicken. Ein lustiges Erlebnis war, als unser Gegenverkehr eine große Herde Ziegen war.

Der wundervolle Urlaub endete mit der Fähre nach Neapel. Bevor wir ins Bett gingen, gab es noch eine kleine Explosion vom Stromboli. So verabschiedete er sich von uns.

 

Fotoimpressionen

Reisegruppe

In Napoli vor dem Castell Nuovo

 

Solfatara

Mutprobe I

Solfatara

Mutprobe II

Solfatara

Hier sind Schwefelkristalle zu sehen!

 

Solfatara

Schwefelkristalle

Solfatara

Mutprobe III

 

Vomero

Vor dem Vesuv

 

Laurana

Fährfahrt von Neapel zum Stromboli

Laurana

Auf der Fähre

 

da Lucia

Ankunft auf Stromboli mit Stärkung am Morgen

Spannung vor dem Aufstieg

auf Stromboli

 

Stromboli in action

Aktivität am Vulkan

 

Sprung vom Felsen

Mutprobe?

Giro dell' isola

Inselrundfahrt zum Strombolicchio

 

mit Antonios Ape

Gepäck(?)-Transport auf Stromboli

am Hafen

Abschied von Stromboli

 

Vespafahren

Auf Vulcano

Quad

Auf Vulcano

 

Laurana Vulcano

Für die Männer ein Bier zum Abschied

 

Laurana

Fährfahrt am Stromboli vorbei

Laurana

Fährfahrt am Stromboli vorbei

 

Florian Becker
Autor
Florian Becker, Geologe

Antwort schreiben

*

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux