DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

Wenn Asche zu Honig wird

DRadio Wissen – Redaktionskonferenz, 29. März 2016

Wenn ein Vulkan Gas und Asche speit, ist das nicht nur ein Naturschauspiel – es kann Auswirkungen auf unsere Gesundheit, auf das Klima und natürlich auf den Flugverkehr haben.

Aschewolken fliegen kilometerhoch in die Luft – gleich zwei Vulkane sind derzeit wieder aktiv: Der Pavlof auf den Aleuten, im US-Bundesstaat Alaska. Und auch der Popocatepetl in Mexiko. Er spuckte eine rund 2000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel.

Gas, Staub, Magma

Hauptsächlich stoßen Vulkane Gase aus, sagt der Vulkanologe Ulrich Küppers. Teils sind das Gase, die für den Menschen ungesund sind – Schwefelverbindungen etwa oder Kohlendioxid. Auch Staub ist in der Gaswolke enthalten. Und: „Je feiner der Staub, desto gefährlicher ist er für uns“, sagt Ulrich Küppers. „Denn dann gelangt er in die feinsten Verästelungen der Blut- oder Atemgefäße.“

„Vulkan-Asche ist kein Verbrennungsrückstand, sondern das sind ganz feine Bruchstücke von Magma.“
Ulrich Küppers, Vulkanologe

Für den Flugverkehr ist der Staub von Vulkanen ebenfalls ein Problem. Nicht nur, weil er die Sicht behindert. Sondern weil Vulkanasche einen signifikanten Anteil an Glas enthält, wie Ulrich Küppers erklärt. Gelangt diese Asche in die Turbinen, heizt sie sich darin auf. Das Glas verändert seinen Zustand, es wird flüssig und die Asche kann dann ähnlich wie Honig auf Oberflächen anhaften.

Wenn die Ernte ausfällt

1816 übrigens gab es einen Vulkanausbruch in Indonesien mit ganz verheerenden Folgen: Der Vulkan hatte große Mengen an Gas und Asche in die Atmosphäre gebracht. Das hatte globale Auswirkungen auf das Wetter. Vom Jahr ohne Sommer ist die Rede.

In Mittel- und Nordeuropa gab es drei Jahre lang kaum landwirtschaftliche Produktion, weil es zu viel regnete. In anderen Teilen der Welt aber war die Ernte ganz außergewöhnlich gut.

 

 

 

Antwort schreiben

*

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux