DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

_DSF7104

Spitzbergen

Pico_Madalena_201904

Pico (Azoren) - höchster Berg Portugals

20190531_133841

Isola di Vulcano (Liparische Inseln)

Ausbruch des Grímsvötn

SWR Cont.ra – Das Informationsradio, 26. Mai 2011

Island kann mit seinen Vulkanen gut leben

Ein Vulkan, der Lava spuckt, eine Aschewolke, die den Himmel verdunkelt – für Isländer nichts Ungewöhnliches. Allerdings werfen zwei große Ausbrüche in einem Jahr die Frage auf: „Kommunizieren“ die isländischen Vulkane miteinander? Wissenschaftler halten das durchaus für möglich.

„Island ist nun mal ein Land mit vielen aktiven Vulkanen“, erklärt der Münchner Vulkanologe Dr. Ulrich Küppers von der LMU München. Im Schnitt gebe es alle fünf Jahre einen Ausbruch, was aber nicht ausschließe, dass es auch in zwei aufeinander folgenden Jahren zu Eruptionen kommen könne. „Wir sind einfach sensibler geworden. In den vergangenen 20 Jahren gab es immer wieder mit dem Eyjafjallajökull vergleichbare Ausbrüche. Nur kam die Wolke eben damals nicht nach Europa.“ Schon Mitte April 2011 hatte der Würzburger Geophysik-Professor Bernd Zimanowski betont, dass der Grímsvötn „überfällig“ sei.

Ein Zusammenhang ist denkbar

Ulrich Küppers will nicht ausschließen, dass sich die Vulkane untereinander beeinflussen. „Wissenschaftlich nachgewiesen ist das zwar noch nicht, allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass sich Vulkan 1 merkt, was sein Nachbar Vulkan 2 tut.“ Vor einem Jahr war der Eyjafjallajökull ausgebrochen, ein weiterer „heißer“ Kandidat ist der benachbarte Vulkan Katla. Und schon jetzt regt sich aber der Vulkan Hekla. Seit 1970 spuckt er etwa alle zehn Jahre Lava und Asche. Liegt der Vulkan wie jetzt auch der Grímsvötn unter einem Gletscher, sei die Eruption besonders heftig. Ulrich Küppers: „Zunächst muss das Gletschereis geschmolzen werden, das Schmelzwasser reagiert mit der Magma, was den Ausbruch extrem explosiv werden lässt. Dadurch wird auch die Asche feiner – die Gefahr, dass sie als Wolke nach Europa geweht wird, steigt.“

Die Vulkane in der Eifel schlafen nur

Einen Zusammenhang mit dem schweren Erdbeben vor der japanischen Küste und den Vulkanausbrüchen in Island sieht der Vulkanologe nicht. „Grundsätzlich hängen alle Vulkanausbrüche mit der Tektonik der Erdplatten zusammen. Allerdings bewegten sich in Japan die Erdplatten aufeinander zu, auf Island ist das Gegenteil der Fall. Die Bedingungen in beiden Ländern sind komplett unterschiedlich.“ Aufmerksam beobachtet der Forscher die Vulkantätigkeit vor unserer Haustür. „Wir zählen die Vulkane in der Eifel nach wie vor zu den aktiven Vulkanen. Der letzte Ausbruch war ja erst vor zwölftausend Jahren.“ Vulkanologisch gesehen schlafe die Eifel nur.

 

Antwort schreiben

*

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux