DSC_3333

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

DSC_2706

Strombolicchio

DSC_2656

Stromboli

Stromboli

Stromboli

_DSC4458

Aurora Borealis über Island

DSC_3318

Ätna Gipfelkrater Bocca Nuova

_DSC4602

Reynisfjara - Island im Winter

DSC_2854

Stromboli

_DSC5125

Lónafjörður - Island Westfjorde

_DSC5560

Ísafjarðardjúp - Island Westfjorde

DSC_1635

Schwefelfumarole - Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_3890

Vulcano (Liparische Inseln)

DSC_1738

Lipari Westküste - Blick auf Salina (Liparische Inseln)

DSC_3669

Ätna - Blick vom Serracozzo-Grat auf die Gipfelkrater

DSC_3755

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

DSC_1274

Filicudi & Alicudi

Slide background

Vesuv Kraterrand - Blick auf Neapel

Vesuv Kraterrand

Vesuv Krater

Reynisdrangar

Reynisdrangar (Island im Winter)

DSC_0108

Eishöhle im Sólheimajökull - Island im Winter

DSC_0222

Pico de Teide (Teneriffa)

_DSC7681

Stromboli - Südwestkrater

_DSC7861

Caldeirão do Corvo (Azoren)

_DSC7638

Sonnenuntergang am Gipfel des Stromboli

vesuv-bei-sonnenaufgang

Vesuv

_DSC8456

Aurora Borealis über Island

_DSC8436

Eyjafjallajökull - Island

DSC_3567

Stromboli

DSC_3726

Lavaströme am Stromboli (Herbst 2014)

IMG_0854

Winterwanderung am Ätna

DSC_9726

Silvester auf Stromboli

Stromboli 201104

Stromboli

201206_Island_10

Reynisdrangar - Südspitze Islands

201206_Island_07

Westmännerinseln (Island)

201206_Island_25

Mäander im isländischen Hochland

_DSC0579

Gletschereis am schwarzen Strand (Island)

_DSC1507

Gletscherwanderung auf dem Svínafellsjökull (Island)

_DSC1102

Island - Heißquellenwanderung

_DSC0880

Filmaufnahmen am Stromboli

_DSC2475

Kinder-Vulkanreise Liparische Inseln

_DSC2598

Ätna - Südostkrater und Voragine Grande

_DSF2044

Island-Fotoreise

_DSF1560

Kochender Geysir (Island)

_DSF2400

Dampfquelle Gunnuhver (Island)

DSC_7020k

Geysir Strokkur (Island)

_DSF1912-2

Reynisfjara (Island)

_DSF2682

Landmannalaugar (Island)

_DSF4963

Stromboli

salinapostinoslide

Salina (Reise "Westliche Äolen")

_DSF5455

Island Westfjorde

201810-StroKu-FiliAlicudi

Alicudi, Filicudi & Salina (Liparische / Äolische Inseln)

_DSF5876

Vulcão dos Capelinhos (Azoren)

_DSF5687

Pico (Azoren)

Kurz&Knapp:
Dauer: 13 Tage
Reiseland: Island
Mindestteilnehmerzahl: 5
Maximale Teilnehmerzahl: 7
Reisepreis: 3750,00 €
Einzelzimmerzuschlag: 400,00 €  
Termine:
Plätze auf Anfrage...15 Mrz 2020 - 27 Mrz 2020Florian Becker  

Interesse?
5875

Nordisland im Winter, das bedeutet „Island für Fortgeschrittene“: einsame Natur, schneebedeckte Landschaft, wenige Touristen. Mit dieser Reise möchten wir eine besondere Alternative zu unseren anderen Island-Reisen anbieten. Wer den „Goldenen Ring“, die Südküste und Reykjavík kennt, der erlebt auf dieser Reise ein komplett anderes Island, rauer und menschenleerer. Mit dabei: ein Spaziergang über den Polarkreis auf der einsamen Insel Grímsey.

Unsere Fortbewegungsmittel sind auf dieser Reise Geländewägen mit Allradantrieb, damit uns keine Schneewechte aufhält.

LEISTUNGSUMFANG

  • Im Reisepreis enthalten

    • Übernachtungen in landestypischen Unterkünften, 2**-Kategorie (Doppelzimmer)
    • Frühstücksbuffet nach landestypischer Art
    • alle Transfers in Island als Gruppe (Taxi, Mietwagen 4×4 Kategorie, Inlandsflüge) *
    • Inlandsflug Reykjavík – Akureyri
    • Inlandsflug Égilsstaðir – Reykjavík
    • Fährfahrt Dalvík – Grímsey – Dalvík
    • z.T. Halbpension: Abendessen an 6 Reisetagen (2 x Tröllaskagi, 2 x Grímsey, 2 x Vopnajörður)
    • Eintrittsgebühren, sofern im Programm erwähnt
    • Sicherungsschein nach § 651 k BGB

    (*) die Mietwägen werden ggf. auch von Reiseteilnehmern gefahren

  • Nicht enthalten

    • Anreise: Flug nach Island (Keflavík Airport) – warum exklusive Flug ? lesen Sie hierzu bitte die FAQ (Punkt vi).
    • Tagesverpflegung / Proviant / Abendessen
    • „optional“ bezeichnete Programmpunkte/Eintrittsgebühren

Geplante Reiseroute Nordisland 2018

nach oben

DAS BESONDERE

  • tolle Kombination aus klassischen Island-Highlights und einmaligen Geheimtipps
  • landestypische Mahlzeiten
  • kleine Gruppe (max. 7 Teilnehmer)
  • Fortbewegung in Mietwägen (PKWs Geländewagen-Kategorie. Max. 4 Personen / Fahrzeug)
  • flexible Programmgestaltung

TOURPROGRAMM

[Änderungen und Auslassungen vorbehalten]

„Winter in Nordisland“ – sicherlich keine gewöhnliche Reise! Die Stimmung im Norden, die Einsamkeit, der raue Winter, all das hat unglaublich tolle Reize. Im Gegensatz zu Südisland hat der Norden noch sehr viele Geheimtipps zu bieten. Aber speziell im Norden können Wetter und Straßenzustand noch viel mehr als im Süden das Programm durcheinander wirbeln. Alles ist etwas unberechenbarer (wir sind in Nordisland geoklimatologisch in der Arktis, im Gegensatz zum Süden, und das merkt man!). Die hier skizzierte Reiseroute ist daher als Anhaltspunkt für diese Tour zu verstehen, möglicherweise muss vor Ort spontan umgeplant werden. Ein arktisches Abenteuer wird es aber in jedem Fall… 😉

1. Tag: Flug nach Island – Weiterflug nach Akureyri

Nach unserer Landung auf Island geht es gleich weiter. Von Reykjavík aus haben wir einen späten Inlandsflug nach Akureyri, der „Hauptstadt des Nordens“.

Geplantes Programm:
– Ankunft am internationalen Flughafen Keflavík (Flug nicht in den Reiseleistungen inkl.)
– Transfer zum Inlandsflughafen Reykjavík
– Inlandsflug nach Akureyri
– Anmietung unserer Mietwägen in Akureyri
– 3 Übernachtungen auf Tröllaskagi

2. – 3. Tag: Siglufjörður – Tröllaskagi-Halbinsel – Hofsós

Unsere Nordlandreise beginnt auf einer der spannendsten Halbinseln Islands: Tröllaskagi. Wilde Landschaft,  Pferdefarmen, malerische Fischerdörfer, Islands vielleicht schönstes Freiluftschwimmbad in Hofsós. Wir wohnen in einem familiären Gästehaus mit Hot Pot über dem Meer. Ein idealer und passender Auftakt für unsere Reise. Hier werden wir von unserer Wirtin bekocht (2 Abendessen, im Reisepreis inkl.).

Geplantes Programm:
– Heringsära-Museum in Siglufjörður (optional)
– Schwimmbad in Hofsós (optional)
– Besuch einer Pferdefarm (optional)

4. – 5. Tag: Grímsey – Wanderung über den Polarkreis

Mit der Fähre geht es von Dalvík zur nördlichsten bewohnten Insel Islands.

Warum Grímsey? Die karge Insel am Polarkreis kennt keinen Mainstream-Tourismus, ist nichts für Komfortsuchende oder Zartbesaitete, und ist dennoch extrem sehenswert! Wir teilen uns die wilde Insel mit nur rund 60 Einwohnern und erleben Grímseys „morbiden Charme“, haben die einzige Unterkunft für uns alleine, ein großes Selbstversorgerhaus mit gemütlichen Zimmern – mit geteilten Bädern – und einem großen Wohnbereich. Abends bekocht uns unsere Wirtin (2 Abendessen, im Reisepreis inkl.), führt uns auch im Ort herum und öffnet uns die ein oder andere Türe, die „normalen“ Touristen verschlossen bleibt. Wir lernen Interessantes über die Inselgeschichte, den Fischfang und das Dorfleben, wandern an der einsamen Steilküste mit unzähligen Seevögeln um die Insel herum. Uns erwartet ein raues und authentisches Inselleben, mitunter extreme Wetterverhältnisse, aber auch faszinierende Landschaft.

Geplantes Programm:
– Fährfahrt nach Grímsey h/r (jeweils ca. 3 h)
– Spaziergang über den Polarkreis
– Besichtigung der Fischfabrik auf Grímsey
– Wanderung an der Steilküste
– Basaltsäulenküste
– 2 Übernachtungen auf Grímsey

6. – 7. Tag: Mývatn – Dettifoss

Schon alleine die Fahrt zum Mývatn ist ein Erlebnis: durch hochlandartige Landschaften, am berühmten Wasserfall Goðafoss vorbei, zeigt sich uns die karge Seite dieses faszinierenden Landes. Am Mývatn gibt es vieles zu entdecken: besondern der Tuffkrater Hverfjall, der majestätisch über dem Ostufer des Sees thront, aber auch die geologisch einzigartigen Pseudokrater am Südufer. Ein Ausflug zum Dettifoss, Europas größtem Wasserfall, darf natürlich nicht fehlen (falls die Straßenverhältnisse es zulassen). Abends lockt uns die Freilufttherme Jarðböðin („Myvatn Nature Bath“) ins milchig-türkisblaue Wasser. Unter freiem Himmel vielleicht sogar mit Nordlichtern.

Geplantes Programm:
– Wasserfall Goðafoss
– Tuffkrater Hverfjall
– Wasserfall Dettifoss
– Freilufttherme Jarðböðin / „Myvatn Nature Bath“ (optional)
– 2 Übernachtungen am Mývatn

8. – 9. Tag: Melrakkaslétta – Langanes-Halbinsel

Kargheit, Einsamkeit, Weite – das zeichnet die Halbinsel Melrakkaslétta („Polarfuchsebene“) aus. Mit nur wenigen Siedlungen ist sie eine der einsamsten Regionen Islands. Die schier unendlich lange Halbinsel Langanes ist unser Ziel, die wir bei guten Straßenverhältnissen mit unseren Geländewägen bis zum Leuchtturm Fontur am äußersten Nordostzipfel Islands abfahren. Verfallene Bauernhöfe, ein altes Flugzeugwrack, aber auch der spektakuläre Ásbyrgi-Canyon – es wird wieder viel zu entdecken geben.

Geplantes Programm:
– Melrakkaslétta
– Geländewagentour zur Halbinsel Langanes
– Kirchlein Sauðanes
– 1 Übernachtung in Þórshöfn

10. – 12. Tag: Ostfjorde – Reykjavík

Der Geheimtipp dieser Reise: der einsame Vopnajörður. Wir wohnen auf einer einsamen Farm bei und mit einer isländischen Familie, werden von unserer Wirtin bekocht (2 Abendessen, im Reisepreis inkl.). Wir besuchen das wunderschöne Freibad Selárdalslaug, wandern an der Küste an weiten Sandstränden vorbei zu den Felsen der Fúglabjarganes-Halbinsel. Danach geht es durch das nordöstliche Hochland in die tiefen Ostfjorde – erneut eine komplett andere, faszinierende Landschaft! Hier haben wir bei Égilsstaðir noch eine Übernachtung und genügend Zeit für einen Ausflug ans Meer.

Bevor wir am nächsten Tag von Égilsstaðir zurück nach Reykjavík fliegen, lernen wir bei einer Führung im Aluminiumwerk Alcoa noch das moderne, industrielle Island kennen.

Inlandsflug zurück nach Reykjavík und letzte Übernachtung in Reykjavík.

Geplantes Programm:
– Freibad Selárdalslaug (optional)
– Wanderung auf die Halbinsel Fúglabjarganes
– 2 Übernachtungen in Hvammsgerði / Vopnajörður
– Fahrt in die Ostfjorde
– Besichtigung Aluminiumwerk Alcoa
– Inlandsflug Égilsstaðir – Reykjavík
– Stadtspaziergang Reykjavík
– 1 Übernachtung in/bei Égilsstaðir
– 1 Übernachtung in Reykjavík

13. Tag: Heimflug nach Deutschland

Transfer zum Flughafen und Heimflug.

nach oben

UNSERE UNTERKÜNFTE

(Änderungen vorbehalten / Stand September 2017)

  • Auf der Tröllaskagi-Halbinsel beziehen wir Zimmer in einem wunderschön und einsam gelegenen Gästehaus mit Hot Pot (3 Nächte).
  • Auf Grímsey wohnen wir quasi direkt auf dem Polarkreis in einer netten, typisch isländischen Pension (2 Nächte).
  • Am Mývatn wohnen wir in Holzhäusern auf einem Erlebnis-Bauernhof (2 Nächte).
  • In Þórshöfn wohnen wir in einer netten, typisch isländischen Pension.
  • In Vopnafjörður haben wir Zimmer in einem ländlich gelegenen Gästehaus, nahe eines Freiluftschwimmbades (2 Nächte).
  • In den Ostfjorden (Égilsstaðir) übernachten wir in einem landestypischen Gästehaus, das sogar in einem Wald (!) liegt (1 Nacht).
  • In Reykjavík wohnen wir in der Altstadt in einer typisch isländischen Pension (1 Nacht).

Wir versuchen, auf unseren Islandreisen nach Möglichkeit immer Zimmer mit eigenen sanitären Einrichtungen zu buchen. In den teils abgelegenen Unterkünften im Norden und Osten ist dies aber nicht überall möglich. In den meisten Quartieren dieser Reise haben die Räume geteilte Badezimmer.

Hot Pots, also „heiße Töpfe“ sind ein Teil der isländischen Kultur, abends und morgens trifft man sich im warmen, teilweise schwefeligen Wasser und genießt die Entspannung. Hot Pots gibt es bei einigen unserer Unterkünfte, aber auch in jedem öffentlichen Schwimmbad. Hier trifft man sich im heißen Wasser und redet über das Tagesgeschehen. Dies kann man morgens vor dem Frühstück tun, oder abends vor dem Schlafengehen. Auch wir werden auf dieser Reise so oft wie möglich zum Baden gehen.

Geothermal geheizter See in der Grjotagjá

KÖRPERLICHE ANFORDERUNG

Auf dieser Reise wird weniger gewandert als auf unseren sonstigen Touren. Unsere Fortbewegungsmittel sind gemietete PKW oder Minibusse (je nach Gruppengröße). Täglich stehen Spaziergänge und kurze Wanderungen auf dem Programm. Diese sollten für jedermann (normale Kondition) gut zu schaffen sein.

DIE REISEZEIT – DAS WETTER

Man fährt nicht wegen des guten Wetters nach Island, das ist klar! Aber der Winter in Island ist dennoch eine wunderbare Reisezeit, wenn auch nicht für jedermann geeignet. Oft ist es kalt und windig, die Temperaturen können nachts bei minus 10 Grad liegen, selten darunter. Tagsüber steigt das Thermometer meist auf 0 bis +8 Grad. Mehrmals am Tag ändert sich das Wetter: Sonne, Regen, Schnee im stündlichen Wechsel sind quasi normal, das bringt aber auch ständig wechselnde Eindrücke, ein besonderer Reiz des isländischen Winters!

In der Regel ist der isländische Winter mild, dank des Golfstromes, der ganzjährig warme Wassermassen nach Island bringt. Statistisch gesehen hat Reykjavík sogar wärmere Winter als München, garantieren kann man in der isländischen „Wetter-Lotterie“ aber für nichts. Das Exkursionsprogramm ist flexibel gestaltet und kann dem Wetter angepasst werden. Geplant sind gelegentliche Wanderungen und Spaziergänge, die wir nur bei sehr schlechtem Wetter nicht machen. Warme Winterkleidung ist aber in jedem Fall nötig. Falls das Wetter einmal nicht mitspielt, haben wir alternative Programmpunkte vorgesehen, zum Beispiel den Besuch von Museen. Aber dick eingepackt ist es immer ein Erlebnis, durch das winterliche Island zu wandern.

KURZE TAGE – LANGE NÄCHTE – AURORA BOREALIS

Die Reise findet kurz vor der Tag-Nacht-Gleiche statt: Sonnenaufgang ist gegen 8 Uhr, Sonnenuntergang gegen 19 Uhr. Durch die tief stehende Sonne und die meistens verschneite Landschaft bietet das winterliche Island ein surrealistisches, weiches Licht, am besten mit „arktischem Winterlicht“ zu beschreiben. In den Nächten hat man bei klarem Himmel eine sehr gute Chance, Polarlichter zu sehen. Theoretisch gibt es Polarlichter ganzjährig, im Sommer ist es in der Nacht aber nicht lange genug bzw. gar nicht dunkel, daher sieht man dann so gut wie keine. Wir werden auf dieser Reise per Internet immer über die aktuelle Sonnenaktivität und die Sonnenwind-Vorhersage informiert sein, um keine Polarlichter zu verpassen…    😉

Mehr zu diesem Thema hier.

Flächige und vielfarbige Polarlichter im Norden Islands

Polarlichter über dem Siglufjörður

 

AUSRÜSTUNGSLISTE

Für diese Reise wird folgendes Equipment empfohlen:

  • Wintertaugliche Wanderschuhe (z.B. Bergschuhe)
  • Fleecepullover oder –jacke
  • Skiunterwäsche
  • Outdoorjacke & Regenüberhose (gut auch bei Kälte und Wind)
  • Warme Mütze & Handschuhe
  • Multifunktionstuch (z.B. » Vulkankultour-BUFF®)
  • evtl. Gamaschen für tiefen Schnee *
  • evtl. Grödel (= Leicht-Steigeisen) *
  • Thermoskanne
  • Taschenlampe oder Stirnlampe
  • Tagesrucksack
  • Badesachen & Badeschlappen
  • evtl. Medikamente gegen Reisekrankheit (Schiffspassage!)
  • Zum Fotografieren (Nachtaufnahmen, Polarlichter): Stativ & Fernauslöser

(*) bitte vor der Reise mit dem Reiseleiter besprechen. Können ggf. bei uns ausgeliehen werden.

Empfohlene Wanderausrüstung in Island

Empfohlene Outdoorkleidung in Island

Reiseliteratur gesucht?

Wir empfehlen den Reiseführer „Island“ vom Michael-Müller-Verlag.

Neugierig? Schauen Sie doch mal in die » Impressionen vergangener Reisen „Nordisland im Winter“

nach oben
WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux